Ökonomische Bildung

Wirtschaftliche Zusammenhänge verstehen

Wer die Zusammenhänge der Wirtschaftspolitik beurteilen, beeinflussen und mitgestalten will, muss die Komplexität unserer modernen Wirtschaftsgesellschaft und ihre Struktur und Funktionsweise verstehen. Erlebbar werden Wirtschaft und Berufswelt durch außerschulische Lernerfahrungen und Projekte in Bildungspartnerschaften mit Unternehmen. Im Rahmen von Schulungen bildet SCHULEWIRTSCHAFT zudem Lehrkräfte gezielt weiter.

Projekte und Angebote

Schule und Wirtschaft für bessere Bildung

Um Schüler und Schülerinnen besser auf den Übergang ins Berufsleben vorzubereiten, haben die Landesregierung sowie Arbeitgeber und Kammern eine Vereinbarung zum Ausbau von Bildungspartnerschaften zwischen Schulen und Unternehmen geschlossen. Jede allgemeinbildende Schule sollte mindestens eine betriebliche Partnerschaft aufbauen und pflegen. Die Kooperationen können auch im Verbund mehrerer Unternehmen sowie mit berufsbildenden Institutionen eingegangen werden.

Die Inhalte

  • Förderung der ökonomischen Bildung sowie des unternehmerischen Denkens und Handelns
  • Stärkung von Bildungsangeboten im MINT-Bereich
  • Unterstützung der Schüler und Schülerinnen beim Übergang von der Schule in Beruf und Studium Verbesserung der Ausbildungsreife
  • Aufbau eines nachhaltigen Netzwerks Schule und Wirtschaft

Zehn Servicestellen von SCHULEWIRTSCHAFT Baden-Württemberg unterstützen den Aufbau von Bildungspartnerschaften.

Die Bildungspartnerschaften sind ein Projekt des Landes Baden-Württemberg, der Arbeitgeber Baden-Württemberg, von SCHULEWIRTSCHAFT Baden-Württemberg und der Industrie- und Handelskammern und der Handwerkskammern.

Weitere Informationen zum Projekt
Bildungspartnerschaften

Wirtschaft erleben

Die bundesweiten JUNIOR Programme bieten Schülern und Schülerinnen die Möglichkeit, ein eigenes Schülerunternehmen zu gründen. IW JUNIOR bietet mit JUNIOR basic, JUNIOR advanced und JUNIOR expert drei Schülerfirmenprogramme an. Diese sind unterschiedlich komplex ausgestaltet und richten sich an Jugendliche verschiedener Altersstufen. Ziele der Programme sind die Berufsorientierung, die Förderung der Ausbildungsfähigkeit und der Berufschancen von Jugendlichen sowie die Vermittlung von Wirtschaftswissen und Schlüsselqualifikationen.

Die Inhalte

  • Im Laufe eines Schuljahrs erproben Schüler und Schülerinnen in Gruppen praxisnah sämtliche Phasen der Führung eines Unternehmens.
  • Die Jugendlichen erlernen und erproben die Grundprinzipien unternehmerischen Handelns.
  • Hoher Realitätsbezug und intensive Betreuung der teilnehmenden Schülerfirmen
  • JUNIOR Projekte bieten mit einer Geschäftsidee einen gelungenen Einstieg in den Bereich der nachhaltigen Schülerfirmenarbeit.

JUNIOR ist ein Projekt des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, unterstützt vom Arbeitgeberverband Südwestmetall.


Weitere Informationen zum Projekt
JUNIOR Programme

Leistungen von Schülerinnen und Schülern würdigen

Für herausragende Leistungen im Wahlkernfach Wirtschaft an allgemeinbildenden Gymnasien und im Profilfach Volks- und Betriebswirtschaftslehre am Wirtschaftsgymnasium vergibt Südwestmetall jährlich den Schulpreis Ökonomie. Der Preis hebt die besondere Bedeutung der ökonomischen Bildung als Teil der Allgemeinbildung hervor und will die Weiterentwicklung der Fächer Wirtschaft,  „Volks- und Betriebswirtschaftslehre“ bzw. „Internationale Volks- und Betriebswirtschaftslehre“ unterstützen. Die Ausschreibung erfolgt über die Regierungspräsidien des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg.

Die Inhalte

  • Mit dem Preis werden die besten Schüler und Schülerinnen eines Abiturjahrgangs ausgezeichnet, die mindestens die Note „gut“ erhalten haben.
  • Der Preis wird für die herausragende Gesamtleistung während der gesamten gymnasialen Oberstufe vergeben.
  • Dabei werden nicht nur die Note, sondern auch weitere besondere Leistungen wie eine Beteiligung an einschlägigen Projekten und außerunterrichtliches Engagement im Themenfeld Wirtschaft gewürdigt.

Der Schulpreis Ökonomie ist ein Projekt vom Arbeitgeberverband Südwestmetall.

Weitere Informationen zum Projekt
Schulpreis Ökonomie

Kontaktstudium für Lehrkräfte

Wirtschaft bestimmt unseren Alltag. Wer sie nicht versteht, dem verschließt sich ein wesentlicher Teil seiner Lebenswelt und das Verständnis für wirtschaftliches Handeln. Ökonomische Bildung ist daher ein unverzichtbarer Bestandteil im Bildungsauftrag der allgemeinbildenden Schulen. Im Kontaktstudium „Wirtschaft am Gymnasium – online“ werden angehende sowie bereits unterrichtende Lehrkräfte auf den Unterricht im Fach Wirtschaft in der Oberstufe an allgemeinbildenden Gymnasien vorbereitet. Die Bewerbung erfolgt an das zuständige Regierungspräsidium.

Die Inhalte

  • Die siebenmonatige Fortbildung ist internetgestützt.
  • Die Inhalte orientieren sich an den Bildungsstandards des Fächerverbunds GWG und am Lehrplan des vierstündigen Wahlpflichtfachs „Wirtschaft“.
  • Themen: Einführung in die Ökonomie, Unternehmen im Wirtschaftsgeschehen, Funktionen des Staats in einer marktwirtschaftlichen Ordnung, internationale Wirtschaftsbeziehungen

„Wirtschaft am Gymnasium – online“ ist ein Projekt des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg, unterstützt von Südwestmetall.

Weitere Informationen zum Projekt
„Wirtschaft am Gymnasium – online“