60 Jahre erfolgreiche Kooperation von Schule und Wirtschaft

05-06-19, Rust

Das Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT feiert sein 60-jähriges Jubiläum in Südbaden und zeitgleich sein 50-jähriges Bestehen in der Ortenau. Das zwischenzeitlich bundesweit aktive Netzwerk mit über 15000 Ehrenamtlichen in über 450 regionalen Netzwerken hat somit in Südbaden seinen Ursprung.

Ali Mahlodji bei seinem Vortrag.

Mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Bildung sowie vielen weiteren für das Netzwerk wichtigen Akteuren wurde am Mittwochabend im Europa-Park in Rust gebührend gefeiert.
Über 150 Gäste haben sich zu diesem Anlass im Europa-Park eingefunden. Auf die Wichtigkeit einer Kooperation auf Augenhöhe von Schule und Wirtschaft für die Qualität der Bildung, wies Volker Schebesta, MdL und Staatssekretär im Kultusministerium, hin. Hierzu gehörten heute natürlich auch die digitale Bildung und die sozialen Medien. Als Beispiel führte er die Aktivitäten von SCHULEWIRTSCHAFT an. Begeistert berichtete Schebesta, „Twitter Follower Nr. 1 von SCHULEWIRTSCHAFT Baden-Württemberg“ gewesen zu sein.

Die Themen der Zeit aufzugreifen und in der Bildung aktuell, nachhaltig und demokratischer zu sein, dazu motivierte Ali Mahlodji, Gründer der Online-Berufsorientierungsplattform whatchado und EU-Jugendbotschafter, in seinem Festvortrag. Wichtig sei, so Mahlodji, bei der Aufgabe schulische Bildung mit der beruflichen Orientierung zu kombinieren und nicht mit alten Bildern zu arbeiten. Aus seiner Erfahrung seien junge Menschen sehr motiviert, ihre persönlichen Stärken einzubringen und Neues zu entdecken. Er selbst weiß, wovon er spricht: „Von einem Flüchtling zu einem Unternehmensgründer“ titelte das Forbes Magazin in seiner Ausgabe am 21.08.2018 über Mahlodjis außergewöhnlichen Werdegang. In dem Artikel wurde viel von Kompetenzen, Umwegen und Entschlossenheit berichtet und dass täglich irgendwo ein Genie geboren werde.

Regionale Entscheidungsträger aus der Schule und aus Unternehmen haben sich im Rahmen eines Podiumsgesprächs mit der Frage beschäftigt, was wir in den nächsten 50 Jahren benötigen um als Netzwerk erfolgreich zu sein. Natürlich ist hier keine Zeitreise möglich gewesen, aber ein Blick zurück auf das letzte halbe Jahrhundert SCHULEWIRTSCHAFT in der Ortenau und welche Grundlagen den Erfolg des Netzwerks ausgemacht haben. Helmut Hilzinger, Vorsitzender der Wirtschaftregion Ortenau, Hans Nußbaum, Seniorgeschäftsführer der Nussbaum group, Horst Sahrbacher als Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Offenburg und die beiden schon vorher genannten tauschten sich intensiv darüber aus. Als Essenz kann man sagen, dass der offene und ehrliche Umgang miteinander bei allen Themen beide Seiten und somit die jungen Menschen der Region in Bezug auf die Qualität der Bildung am weitesten gebracht hat. Jede Seite hat seinen eigenen Wert und seine Kompetenzen, die in Kombination einen großen Qualitätssprung in der schulischen Bildung ermöglichen.

Statt einer Festrede haben sich Gabriele Weinrich als Leitende Schulamtsdirektorin des Schulamtes in Offenburg und Stephan Wilcken, Geschäftsführer der Bezirksgruppe Freiburg des Arbeitgeberverbandes Südwestmetall, gegenseitig ausgefragt, wie sie sich denn die Zusammenarbeit von Schule und Wirtschaft vorstellen. Einen wichtigen Impuls hat hierbei Gabriele Weinrich gegeben, die darauf hingewiesen hat, dass „ohne Partner aus der Wirtschaft der aktuelle Bildungsplan gar nicht umsetzbar ist!“ Somit sich nicht die Frage des Ob, sondern sich heute nur noch die Frage des Wie stellt.

Die anwesenden 150 Gäste wurden nach diesen ganzen Impulsen in eine gemütliche Feierstunde entlassen, bei der die Chance für einen intensiven Austausch genutzt wurde. Glücklich und mit viel Motivation schaut das Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT in Südbaden und in der Ortenau nun in die Zukunft.